Akupunktur, klassisch mit Nadeln, ist bei vielen Vierbeinern nicht “so gerne gesehen” und die etwas längere Verweildauer der Nadeln im Körper ist gerade für machen Unruhegeist nicht wirklich gut erträglich.
Deswegen habe ich mich entschieden, mit einem sog. Low-Level-Laser zu arbeiten. Der Laser arbeitet mit kaltem niederenergetischem Licht und “schickt” mit exakt einer Wellenlänge Frequenzen ins Gewebe. Der Laser erzielt bei den bestrahlten Gebieten eine schmerzdämpfende, entzündungshemmende, abschwellende, gewebeheilende und durchblutungsfördernde Wirkung
Zus. unterstützt diese Art der Behandlung das Gewebe positiv und löst damit Selbstheilungsvorgänge aus. Auch bei frischen Wunden ist der Laser eine wertvolle Hilfe in der Therapie. Entzündungen und deren Folgen können recht schnell minimiert werden und damit geht es unseren 4pfots bald wieder richtig gut.

Auch bei allen Befindlichkeiten um den Bewegungsapparat ist der Laser ein wichtiger Therapiebegleiter. Aber auch als Wellness-Behandlung oder um Störungen in den Meridianen oder im Bewegungsablauf zu lösen, ist der Laser sehr gut geeignet.